We’ve got time | Schloss Ringenberg Symposion von/ festival by Stefanie Humbert & Stephanie Noach

“We’ve got time” is a one-day festival taking place at Schloss Ringenberg in which we collectively reflect upon and experiment with issues concerning the refusal of work, protest and laziness within the art world. It follows on the exhibition “I would prefer not to” which took place at Stedelijk Museum Bureau Amsterdam SMBA this spring. The artists participating in this exhibition referred to different modes of non-working: from the willing refusal to produce yet another new work, to the creation of an environment for idleness. “We’ve got time” focuses on the time following on refusal and reflects upon the alternatives. By a series of lectures, the genealogy of the relation between art and labor, and different modes of refusal will be examined. Performances, reading sessions, and discussion groups will take place. For those who prefer not to participate in the interventions or engage in the discussions, places for sociability and laziness will be offered. “We’ve got time” will take place with a lunch in the yard of Schloss Ringenberg. Different spaces of the castle and its surroundings will be used for the event.

Teilnehmer/ participants_ Hans Abbing (Bildender Künstler, Soziologe/ visual artist, sociologist), Joost de Bloois (Kulturwissenschaftler/ cultural scientist), Janek Simon (Bildender Künstler/ visual artist), Fuckinggoodart (Kunst Magazin/ artists’ magazine), the House of Makers (Choreographen, Kuratoren, Schriftsteller/ choreographers, curators, writers), Regina de Miguel (Bildende Künstlerin/ visual artist), Christian Nyampeta (Bildender Künstler/ visual artist), Mattia Pellegrini (Bildender Künstler, Kurator, Schriftsteller/ visual artist, curator, writer), Cesare Pietroiusti (Bildender Künstler/ visual artist), Anne Pöhlmann (Bildende Künstlerin/ visual artist), Marc Roig Blesa (Bildender Künstler/ visual artist) and Rogier Delfos (Designer/ designer).

zur Ausstellung/ related to
I would prefer not to | Stedelijk Museum Bureau Amsterdam (SMBA)

mit Lesungen, Performances und Diskussionen von/ with lectures, performances and discussions by Hans Abbing – Joost de Bloois – Janek Simon – Fuckinggoodart – the House of Makers – Regina de Miguel – Christian Nyampeta – Mattia Pellegrini – Cesare Pietroiusti – Anne Pöhlmann – Marc Roig Blesa and Rogier Delfos

Samstag, 28. Juni 2014, 13-22 Uhr/ Saturday, June 28th 2014, 1-10 p.m. Schloss Ringenberg | Schlossstraße 8 | D 46499 Hamminkeln

Was geschieht, wenn ein Künstler nicht arbeitet? Ist ein Künstler, der sich der Produktion verweigert, das heißt nichts produziert, überhaupt noch ein Künstler? Und was könnte er stattdessen tun? “We’ve got time“ befragt die Möglichkeiten, aber auch die Potenziale von Rückzug oder Verweigerung und beleuchtet dabei Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Kunst und Arbeit. Vorträge, Performances und Diskussionsrunden nehmen an einem Nachmittag im Schloss Ringenberg Bezug auf unsere Ausstellung “I would prefer not to“ im Stedelijk Museum Bureau Amsterdam (SMBA), in der die eingeladenen Künstler unterschiedliche Strategien des Nicht-Arbeitens reflektiert haben. “We´ve got time“ soll nun untersuchen, was dem Akt der Verweigerung folgen kann und mögliche Alternativen zum Produktionszwang thematisieren.
Die Veranstaltung findet zum Teil im Freien statt und nutzt die Außenanlagen von Schloss Ringenberg. Für all diejenigen, die sich den Programmangeboten ‘verweigern’ und sich lieber im Nichts-Tun üben möchten, sind Möglichkeiten des ’Rückzugs’ jederzeit gegeben./ What does it mean within the art world to refuse to work? And, what happens once the artists has renounced to work? In other words, what comes after his refusal?

Die Gruppenausstellung I would prefer not to (SMBA, 18.4.-8.6.2014) ging der Frage nach, inwiefern Müßiggang und Verweigerung von Arbeit den Ausgangspunkt einer künstlerischen Produktion markieren können und darüber hinaus ganz grundlegend das Potenzial bieten, sich einer zunehmenden Vermengung von Arbeit und Leben zu widersetzen. Sieben unterschiedliche künstlerische Positionen reflektierten die Alternativen zu unermüdlicher Aktivität und permanenter Verfügbarkeit im Spektrum der Erwartungen an die Kunstwelt und der Regularien globaler Ökonomie./ I would prefer not to (SMBA, 18.4.-8.6.2914) explored how idleness and refusal of work can be the base for artistic production, as well as a way of responding to the increasing subordination of life to work. The exhibition brought together seven artistic approaches to reflect upon the alternatives to relentless activity and availability. Pointing to the expectations of the artworld as well as our current economic order. Mit/ with: Céline Berger, Etcetera…, Dora Garcia, Goldex Poldex, Jos de Gruyter and Harald Thys, Stefan Müller, Mladen Stilinović

Die Ausstellung I would prefer not to und das Symposion We’ve got time finden statt im Rahmen des deutsch-niederländischen Kulturprojektes followup./ The exhibition I would prefer not to and the festival We’ve got time belong to the Dutch-German curatorial program followup.
followup zielt auf die praxisorientierte Förderung junger Kuratoren und Künstler in Zusammenarbeit mit deutschen und niederländischen Ausstellungsinstitutionen/ Goal of followup s to support practice-oriented young curators and artists in collaboration with German and Dutch cultural initiatives.

followup wird gefördert durch/ is supported by Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Mondriaanfonds Amsterdam, Kunststiftung NRW, ArtEZ hogeschool voor de kunsten, Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, Verbands-Sparkasse Wesel, Stadt Hamminkeln, Königreich der Niederlande, Dullertsstichting Heij Konijnfonds

followup:
+49.(0.2852.9229 | kunst@schloss-ringenberg.de | www.schloss-ringenberg.de
SMBA: +31.(0)20.4220471 | mail@smba.nl | www.smba.nl