AICA Best Special Exhibition of 2013 To "lonelyfingers-Konversationsstücke" at Museum Abteiberg

What makes an exhibition special? Aren’t all exhibitions special in one way or another? The exhibition lonelyfingers – Konversationsstücke (Conversation Pieces), shown between March 17th and June 2nd, 2013 at the Museum Abteiberg, Mönchengladbach, was exceptional precisely because it did not feature the presentation of artworks in the traditional sense.

The history: In 2012, Diango Hernández and Anne Pöhlmann started lonelyfingers, as an online project and artist’s platform. The platform focuses on expanding the exchange of ideas in a society increasingly networking through digital means, and one within which works of art are increasingly treated only as globalized commodities. Instead of the conventional artworks, lonelyfingers chooses to focus on objects drawn directly from the artist’s lives and working environments – objects that consciously or unconsciously serve as inspiration for the creative process without referring directly to finished artworks. After one year, Hernández and Pöhlmann extended this online platform to include a physical exhibition and expanded this communication between artists into communication between artists and visitors.

The visitors are received in an impressive drawing room with dark paneled walls and high shelves that function as a kind of display furniture. The shelves are full of objects, books, records, framed and unframed sketches, photos, menu cards and maps – all objects of different provenance. Cubes made of the same dark material are spread around the room and serve as stools, unequivocally inviting the visitor to stay and examine these enigmatic and yet familiar objects. Nothing is labeled, nor is there information regarding who among the participating artists – Daniel Barroca, Jay Batlle, Jarosław Fliciński, Jessica Gispert, Manuel Graf, Owen Gump, Diango Hernández, Rita McBride, Anne Pöhlmann, Glen Rubsamen, Tom Sloan and Monika Stricker – selected the object from his or her studio or living room.

Left alone in this way, the visitor has the opportunity to escape. Or to simply let one’s hands and mind wander and fall into a free form of communication, to invent, if necessary, one’s own stories about these familiar, unknown, banal, auratic, loved, overlooked and/or despised objects. While the insider might try unsuccessfully link individual finds with their owner, the layman has the clear advantage in capturing the existential and poetic core of this project: “Certainly we could also live without objects, but it is questionable whether we would be able to remember something if we did not have it. We use finds as points of reference…. and we create artworks to be remembered.” The reference to Duchamp is as clear as the rejection of the equation “objet trouvé” = artwork.

This “salon” along with a bar was designed and built by Tom Sloan using components from the Abteiberg’s existing exhibition architecture, allowing the history of the museum itself to be retold. The dialog between artists and audience is enriched by a series of seven Sunday talks – along with coffee and cake – intended to expand these stories and highlight the inspirational qualities these finds have for the artists. For example, the role of the teaspoon and finger food in Jay Batlle’s food performances, or the significance of a train journey from France to Italy for Glen Rubsamen’s research on the death of ubiquitous palm trees.

The presentation format and events all provided a sensually and spiritually vivid, entertaining, and enigmatic discourse on spiritual goods and the role of the museum as a place of gathering and of exhibition – both as a Cabinet of Curiosities and as a laboratory. The exhibition can also be seen as a continuation of the “artist salon” – tailored to the modern age and using contemporary physical and digital platforms for discussion.

And finally, the exhibition leaves us with TheFindsPaper, No. 1, a wonderful newspaper presenting the artist’s finds along with their artwork. This proximity and contact is enhanced by several texts and an index of all finds, arranged by owner, as exhibited in the Museum.

 

Annelie Pohlen Nov. 2013 for AICA Germany (International Association of Art Critics)

 

German Version

 

Was ist eine besondere Ausstellung? Sind nicht alle Ausstellungen auf die eine oder andere Art besonders? Sicher ist, dass lonelyfingers – Konversationsstücke, vom 17. März bis 2. Juni 2013 im Museum Abteiberg, schon deshalb aus dem Rahmen fiel, weil das Projekt ganz auf die Präsentation von Kunstwerken im engen Wortsinn verzichtete.

Zu Vorgeschichte: 2012 starten Diango Hernández und Anne Pöhlmann ein lonelyfingers betiteltes Online-Projekt als Künstlerplattform. Im Zentrum steht der Austausch über Ideen in einer durch digitale Prozesse vernetzten, wenn nicht gar beherrschten Gesellschaft, in der die Kunst zunehmend nur mehr als Ware in einem global agierenden Markt rangiert. An die Stelle des konventionellen Kunstwerkes rücken Objekte aus dem Lebensumfeld des Künstlers, die bewusst oder unbewusst als Inspirationsquellen kreativer Prozesse fungieren – ohne doch in platter Linearität mit dem Werk verbunden werden zu können. Sie erproben diese Präsentations- und Diskussionsplattform in einem überschaubaren Kreis ihnen und ihrem kreativen Denken über Kunst in der Gesellschaft nahe stehender internationaler KünstlerInnen. Nach einem Jahr überführen sie die online-Plattform erstmals in den physischen Raum und erweitern so die Kommunikation unter Künstlern um eine solche zwischen den Künstlern und den Besuchern.

Den Besucher empfängt ein beeindruckender Salon: dunkel getäfelte Wände, hohe Regale und ein sich durch den Raum erstreckendes Präsentationsmöbel voller Objekte, Bücher, Schallplatten, gerahmter und ungerahmter Skizzen, Photos, Speise- und Landkarten, alles Objekte höchst unterschiedlicher Provenienz. Die im Raum verteilten Kuben / Hocker aus dem gleichen Material laden den Besucher unmissverständlich ein, sich den mal rätselhaften, mal vertrauten Gegenständen zuzuwenden. Nichts ist beschriftet, nichts gibt Auskunft, wer  unter den beteiligten Künstler – Daniel Barroca, Jay Batlle, Jaroslaw Fliciński, Jessica Gispert, Manuel Graf, Owen Gump, Diango Hernández, Rita McBride, Anne Pöhlmann, Glen Rubsamen, Tom Sloan und Monika Stricker – diese Objekte aus seinem Atelier oder Wohnraum warum ausgewählt hat.

Derart alleine gelassen bleibt Möglichkeit zu fliehen. Oder den Kopf mit der Hand kurz zu schließen und in eine von allen Vorgaben freie Kommunikation einzusteigen, gegebenenfalls seine eigenen Geschichten im Umgang mit vertrauten, fremden, banalen, auratischen, geliebten, übersehenen und / oder verachteten Gegenständen zu erfinden. Wo der Insider erfolglos versucht, die Fundstücke mit deren Besitzern verknüpfen, hat der vorbehaltlose Laie hat den Vorteil, den ebenso existentiellen wie poetischen Kern dieses Projektes unmittelbarer zu erfassen: “Sicherlich könnten wir auch ohne Objekte leben, aber es ist fraglich, ob wir in der Lage wären, uns an etwas zu erinnern, wenn wir sie nicht hätten. Wir benutzen Funde als Bezugspunkte….und wir schaffen Kunstwerke, um erinnert zu werden.” Der Verweis auf Duchamp ist so deutlich wie die Absage an die Gleichung “objet trouvé” = Kunstwerk.

Gebaut hat diesen ‘Salon’ inklusive Bar Tom Sloan aus den Pressspanplatten einer vorhergehenden Ausstellungsarchitektur des Museum Abteiberg, weswegen die Geschichte des Ortes ihrerseits weitererzählt wird – und überleitet in die an 7 Sonntagen bei Kaffee und Kuchen veranstalteten Gedankenaustausch zwischen Künstlern und Publikum über die in den Fundstücken gespeicherten Inspirationen, aber auch erweiternde Geschichten: z.B. die Rolle des Teelöffels und der Finger Foods für Jay Batlles Foodperformance oder die Bedeutung einer Zugreise von Frankreich nach Italien für Glen Rubsamens Recherchen zum Sterben der allgegenwärtigen Palmen.

So erwiesen sich Präsentationsform und Veranstaltungen als ein ebenso sinnlich wie geistig eindringlicher, unterhaltsamer und hintergründiger Diskurs über geistige Güter, über die Rolle des Museums als Sammlungs- und Ausstellungsort zwischen Wunderkammer und Labor und auch über die Fortschreibung von ‘Künstlersalons’ der Moderne zu physischen wie digitalen Diskussionsplattformen in der Gegenwart.

Und schließlich gibt es die wunderbaren TheFindsPaper No 1 in Form einer Zeitung: Sie besteht aus Künstlerseiten, auf denen ein Kunstwerk im engeren Sinne in Kontakt mit den Funden tritt, dazu Künstler- oder Autorentexte und am Ende – nach Besitzern geordnet – ein Objektverzeichnis.

 

Annelie Pohlen Nov. 2013 for AICA Germany (International Association of Art Critics)

 

About AICA (International Association of Art Critics)

The International Association of Art Critics (AICA) was founded in 1948/1949 and was recognized as a »non-government organization« (NGO) by the UNESCO in 1951. In the meantime there are national sections with more than 4000 members in 64 countries and an open section.

The German section of AICA was founded in 1951, the first president was Franz Roh who turned over his seat to Will Grohmann in 1958. They were followed by Werner Schmalenbach, Karl Ruhrberg, Horst Richter, Walter Vitt, Thomas Wulffen and currently Marie Luise Syring.

President: Marie Luise Syring, Düsseldorf
General Secretary: Ludwig Seyfarth, Berlin
Phone: +49 (0)221- 58 91 64
Email: info(at)aica.de

See official AICA’s press release